Home Beitrag 1723-debug-2-2

1723-debug-2-2

Von postapokalyptischen Landschaften bis hin zu Vierteln mit traditionellen japanischen Häusern – die Invasive Forest City der Smaragdkolonien bietet eine vielfältige grüne Aussicht.

Darunter stachen die Ruinen hervor, die einen Regenwald während der Monsunzeit nachbildeten und in dieser ansonsten ruhigen Gegend eine ungewöhnliche, üppige Lebendigkeit ausstrahlten.

Das tiefe Grün der Landschaft und die Rufe von Vögeln und anderen Tieren, die man schon außerhalb ihrer Sichtweite hört, lassen nicht ahnen, dass es sich hier um einen Raum der virtuellen Realität handelt. Ihre Realitätsnähe ist so groß, dass man befürchtet, ein Jaguar könnte aus den hohen Bäumen auftauchen.

Auf jeden Fall hat es keinen Sinn, wegen Dingen, die es nicht gibt, paranoid zu werden.

Winr wischte sich mit dem Handrücken eine Schweißperle von der Stirn. Sein Gesichtsausdruck blieb unverändert, während er sich auf die Schlacht konzentrierte, die sich vor ihm abspielte.

Ihm gegenüber, stand vor einer mit Schlingpflanzen umrankte Steinpyramide, die an alte mittelamerikanische Zivilisationen erinnerte, ein NPC, gekleidet wie ein Priester, bereit, ein Opferritual durchzuführen.

Passend zu seinem Aussehen verwendete der NPC ein mehrfarbiges Deck.
Auf dem Spielfeld befanden sich bereits zwei beeindruckende Level 6 Kreaturen.

Das eine ist Eldoradimon, eine riesige Schildkröte mit einer Festung auf dem Rücken.
Das andere ist SaberLeomon ACE, ein uraltes Biest mit glänzenden Reißzähnen.

In diesen Schlachten in Lacuna, wo man die Digimon in großem Maßstab sehen kann, schien die Großartigkeit dieser beiden mächtigen Digimon größer zu sein als ihre tatsächlichen Spezifikationen.

„Nein, noch nicht“, dachte Winr. „Das ist nicht das Ende. Da kommt noch mehr.“ Es war diese Art von Spannung, die er spürte.

Dann wehte ein heißer Wind durch den Dschungel.“ SaberLeomon und Eldoradimon waren von einem intensiven Licht umgeben.

„Eine Jogress, was…!“


DEBUG.2-2 GOOD GAME


Ein plötzlicher Sturm ergießt sich über Winr, dessen Blick hinter seiner Brille leicht steif wird. In dieser virtuellen Realität kann man nicht physisch nass werden. Doch die Intensität des Regengusses weckte in ihm fast den Wunsch, in Deckung zu gehen, so überwältigend war die Überschwemmung.

Hinter dem Regenvorhang erschien eine Verkörperung von Regen und Donner – ein digitales Monster, gleichermaßen gelassen und wild, das in seiner Gegenwart den Glauben aller Kreaturen des Landes sammelte.

„Tlalocmon.“

Als Winr murmelte, dehnte sich der Boden unter ihm aus. Es war zu erwarten, dass ein Gott stets von seinen Wächtern begleitet wird.

[Tlalocmons Effekt]

Aus den Tiefen der Erde wurden Jagamon und ShogunGekomon beschworen.

Es war ein energischer Zug, der die Kosten bewusst außer Acht ließ. Das muss dieses „bam, bumm dann kaboom“ sein, von dem Yuuki gesprochen hatte. Wenn man es zum ersten Mal sieht, ergibt es Sinn, dass sie überrascht war.

Die Böe peitscht Winr heftig ins Gesicht. Angesichts einer Gottheit an einem solchen Ort kam es ihm so vor, als wäre er der Bösewicht, der in die blühende Natur eindringt. Mit seiner aufgewühlten Atmosphäre schien der Dschungel selbst gegen ihn zu sein.

„Bleib cool, Winnie.“

Eine vertraute Stimme ruft von oben. Sein Partner ist sich seiner Gefühle stets bewusst. Winr lächelte leicht und erhob seine Stimme.

„Mir geht es gut, FunBeemon. Ich meine, Vespamon. Du wirst die Königin deines Bienenstocks werden. Überlass mir die Einzelheiten und sieh zu, wie deine Armee zusammenkommt.“

Winr beobachtete die Bewegungen seines Gegners nicht nur passiv. Er nutzte die Effekte aller in der Royal Base, um seinem Securitystapel Karten offen hinzuzufügen, und baute in Kombination mit der Tamer-Karte ein starkes Nest auf.

Der NPC war vor der ungewohnten Taktik auf der Hut und griff den Securitystapel und Winrs wichtigstes Digimon an. Unerschrocken vereitelten das riesige ForgeBeemon und das ritterliche Vespamon, welches mit einer Lanze und einem Strahlenschild ausgerüstet war, ihre Pläne.

Aber das war nicht alles. Auch andere Digimon wie Waspmon und CannonBeemon huschten umher und provozierten den Gegner.

Über Winr wurde das Schlüsselelement, auf das er setzte, allmählich größer.
Die kleinsten Einheiten waren winzige, sechseckige Prismen. Für sich genommen scheinbar bedeutungslos, wurde jedes sorgfältig bewacht, gesammelt und zusammengebaut… Manchmal kostete es ein Leben.
Dies ist ihr Hauptquartier und ihr Zuhause – der Luftbienenstock namens „Royal Base“.

Also gut…

Winr streicht sein regennasses Haar zurück. Obwohl er unter dem Druck kurzzeitig die Fassung verloren hatte, zeigte ein zweiter Blick, dass die Kampfsituation gar nicht so schlecht war.
Tatsächlich verlief der Bau des Bienenstocks reibungslos. Der Gegner, der sich vor seinen unvorhersehbaren Aktionen hütete, hatte den ersten Schritt gemacht. Sie hatten im Großen und Ganzen die Oberhand.

„Je unberechenbarer das Deck des Gegners ist, desto mehr musst du deine Züge ohne Panik durchsetzen, Yuuki.“

Sagte Winr zu sich selbst, als würde er seinen abwesenden Freund kritisieren und verspotten. Und damit erlangte er seine Fassung völlig zurück.

Jetzt war er an der Reihe.
In seinem Securitystapel lagen vier Karten aufgedeckt.

„Es ist Zeit.“

Auf Winrs schnipsen hin, wurde sein Partner in Licht gehüllt.

„Alles klar! Winnie, sieh mir zu, wie ich zur Königin werde!“

Ein Licht erhob sich zur Spitze der königlichen Basis, wo ein goldener königlicher Thron stand. Mit Bienenmotiven geschmückt, handelte es sich um eine eigenständige Struktur, die mit Armeinheiten und sechs, multifunktionalen Gliedmaßen ausgestattet war.
Aus dem Licht trat QueenBeemon, ihre sechs schillernden Flügel flatterten, als sie auf dem Thron willkommen begrüßt wurde.

Die Herrscherin und Architektin der Royal Base ließ sich anmutig an ihrem Platz nieder.

„Whoa! Hey, unsere Panzerung da drüben wird langsam dünner! Hey, du sorgst für etwas Unterstützung! Und du da drüben hast du dich überhaupt nicht ausgeruht? Das ist ein Rezept für eine Katastrophe. Nimm fünf!“

Warum steht sie auf dem Thron?

Winr blickte mit einer Mischung aus Belustigung und Verzweiflung zu QueenBeemon auf. Vielleicht liegt es daran, dass der königliche Thron überdimensioniert war. Dennoch wuselte QueenBeemon obendrauf herum wie ein Künstler auf der Bühne, kontrollierte wie wild jeden Winkel der riesigen Basis, erteilte Befehle und zwinkerte den Arbeiterbienen gelegentlich zu, was vielleicht Fanservice war.

„Hey, QueenBeemon …“
„Ah, entschuldige, Winnie. Die Aussicht hier oben ist einfach so toll, und ich habe mich ein bisschen hinreißen lassen.“
„Vielleicht etwas zu sehr hinreißen gelassen“, dachte Winr, der die Qualitäten seiner Partnerin nur zu gut kannte. Vielleicht war dies die Art, der Rolle als Königin gerecht zu werden.

„Im Ernst, wir sind mitten in einer Schlacht, meine Königin.“

Winrs Lippen verziehen sich zu einem sanften Lächeln, als er mit seiner Partnerin spricht.

„Wir haben unseren Weg zum Sieg vorbereitet. Du hast das Kommando.“
„Richtig, richtig! Alle haben so hart gearbeitet, um uns hierher zu bringen.“

QueenBeemon räuspert sich und entfaltet ihren Fächer. Ihre grünen Augen funkeln unter ihrer Maske.

Also gut. Alle, noch einmal in die Schlacht! Lasst uns ihnen, unsere Stärke zeigen!”
“Los geht’s, QueenBeemon. Greif an.”

Zuerst ein Angriff der Königin, um die Offensive einzuleiten.
Ihr Ziel ist der Securitystapel des Gegners, aber…

„Deine Königin befiehlt es dir: Erscheine.“

Das Reduzieren des Securitystapels war ebenso wichtig, wie das Aktivieren des Angriffseffekts von QueenBeemon.
Die Fähigkeit der Königin ruft ein Digimon aus dem Securitystapel in die Royal Base hervor.

[Beim Angriff: (Einmal pro Zug) Du kannst 1 Digimon-Karte mit der Eigenschaft [Royal Base] von Deinem aufgedeckten Securitystapel spielen und die Spielkosten um 8 reduzieren.]

Als Reaktion auf ihren Befehl schoss ein Lichtstrahl aus dem Bienenstock. Auf das Schlachtfeld stieg ein Ritter in goldener Rüstung herab, ein Mitglied des königlichen Kommandos der Bienenarmee: TigerVespamon.
Dank des Effekts von QueenBeemon, wurden die Spielkosten auf 4 reduziert.

[Beim Spielen/Beim Digitieren: Erschöpfe für jede aufgedeckte Karte in deinem Securitystapel 1 Digimon deines Gegners. Dann können alle Digimon deines Gegners, sich bis zum Ende seines Zuges, nicht mehr erholen.]

Durch den Einsatz von TigerVespamon verblieben noch drei offene Karten im Securitystapel. Mit fließenden Bewegungen gelang es dem Ritter, Tlalocmon, ShogunGekomon und Jagamon zu überwältigen und festzunageln.
Im nächsten Zug würden diese Digimon handlungsunfähig bleiben.

Der Kampf ist also nicht mehr ungewiss, er hat sich zu Winrs Gunsten entschieden.

„Alles nach Plan…“

Unbemerkt übertönte das Summen der Bienen das Rauschen des Dschungels.
Der Bienenstock ist uneinnehmbar und die Soldaten versammelten sich, um ihn zu schützen. Von der Königin an der Spitze bis zur einzelnen Arbeiterbiene waren ihre Gedanken synchronisiert.
Der Schwarm für den Bienenstock und der Bienenstock für den Schwarm – das war das goldene Prinzip, an das sich die Bienen hielten.
Welche Schritte der Gegner auch als Nächstes machte, er parierte und schlug doppelt zurück.

„Ich werde nicht zulassen, dass jemand meine Verbindung zu Winr oder meine Royal Base zerstört!“

“Das ist richtig.” Winr bestätigt die Erklärung von QueenBeemon.
Er hatte nie daran gedacht, mit jemandem Hand in Hand zu kämpfen. Yuuki war die Erste, die die Hand ausstreckte und FunBeemon ergriff daraufhin seine Hand.

„Das ist gar nicht so schlecht“, dachte er.

„Hehe, was ist los, Winnie?“

QueenBeemon, die von ihrem Thron herabrief, schien ihn zu durchschauen, als wolle sie sagen, dass sie es die ganze Zeit gewusst habe. Winr spitzt die Lippen, als wolle er die Gefühle hinter seiner Brille verbergen.
Bis der Sieg feststand, wollte er die Fassung bewahren. Und so machte er eine Aussage:

„Ich habe den Weg zum Sieg gesehen, das Spiel ist vorbei. Gutes Spiel, danke, dass du mitgespielt hast.“

Das Vertrauen in die Freunde sollte durch eine klare Siegeserklärung zum Ausdruck gebracht werden.

„Trotzdem, wenn man darüber nachdenkt.“

FunBeemon murmelt nachdenklich vor sich hin, als es von den Ruinen langsam zurückflog und sie über die verschiedenen Verwendungsmöglichkeiten für den Gegenstand sprechen, den der NPC fallen gelassen hat.

“Was ist es?”
„War der heutige Kampf nicht im Wesentlichen eine Rache für Yuuki?“

„Ich habe dir gesagt, dass es nicht so ist. Ich bin nicht hergekommen, um so etwas Sinnloses zu tun.“ Winr antwortete mit seinem üblichen strengen Gesicht und seinen aufrichtigen Worten. Es würde Yuuki nicht glücklich machen, wenn jemand für sie gewinnen würde.

„Hmm, ich dachte, dein Gesicht würde etwas anderes sagen.“
FunBeemon legt den Kopf schief, verwirrt über seine seltene Fehleinschätzung, während Winr nur mit den Schultern zuckt.

„Aber Yuuki und Impmon sind wahrscheinlich inzwischen mit dem Streit fertig und beginnen, ihre Strategie für einen Rückkampf zu überarbeiten.“
„Das klingt wahrscheinlich.“
„Aber ich glaube nicht, dass sie es schaffen werden, es zu perfektionieren. Nicht ohne Hilfe.“
„Du bist ziemlich scharfsinnig, nicht wahr, Winnie?“

Es war ein vertrauter Kreislauf. Yuuki und Impmon waren berechenbar, und selbst ohne FunBeemons scharfe Beobachtungsgabe, konnte man erraten, was vor sich ging.

„Wenn sie nicht weiterkommt, kommt sie bestimmt weinend zu uns.“
„Winnie …“
„Deshalb muss ich vorbereitet sein. Es macht keinen guten Eindruck als ‚Meister‘, wenn ich keine Ahnung habe, oder?“

Obwohl er versuchte, lässig zu klingen, waren Winrs Ohren verräterisch rot, was seine Verlegenheit verriet – ein Detail, das FunBeemon bemerkte, ohne sich konzentrieren zu müssen.

“Winnieeeee!”
„Boah, was ist denn?!“

Überwältigt umarmt FunBeemon Winr fest, was ihn vor Schreck aufschreien ließ.

„Was ist los mit dir, FunBeemon?“
„Hey, Winnie, kann ich dich noch was fragen?“
„Klar.“

Er zieht misstrauisch die Augenbrauen zusammen, aber Winr nickt. FunBeemons Augen strahlen vor Glück.

„Warum bist du nach Lacuna gekommen?“
„Warum?“

Bei dieser Frage neigt Winr scheinbar verwirrt den Kopf.

„Es gibt viele Gründe. Ich möchte die Karten, die ich kaufe, testen. Ich bin gespannt, wie sich das Hauptszenario entwickelt, und ich habe Aufgaben für das Debug-Team. Und selbst wenn nicht, macht Yuuki ein Theater, wenn ich mich nicht einlogge.“
„Ah! Richtig, stimmt!“

„W-Was willst du, dass ich sage?“
Winr reagierte, überrascht auf FunBeemons Enthusiasmus.

„Ich möchte eigentlich nicht zu Hause bleiben. Mama und Papa streiten sich ständig.“

Vor einem Jahr beantwortete Winr schon einmal dieselbe Frage auf diese Weise. FunBeemon fragte sich, ob er sich daran erinnern konnte.
Bevor er nach Lacuna kam, verbrachte er seine Zeit in Nachhilfeschulen oder Spielhallen, um nicht Zuhause sein zu müssen. Er hatte Yuuki während der Beta kennengelernt, aber selbst dann achtete er darauf, niemandem zu nahezukommen. Er wusste nur zu gut, wie leicht Bindungen zwischen Menschen zerbrechen konnten.

„Selbst ich habe mir Sorgen gemacht, ob wir es schaffen würden, miteinander auszukommen…“

Vielleicht war dieser Ort für ihn eine Fluchtmöglichkeit. Als digitales Wesen, das nur in Lacuna existiert, macht sich FunBeemon Sorgen, dass er Winr nicht wirklich helfen kann.
Aber er begann sich durch seine Interaktionen mit Yuuki und Impmon und die Freundschaft mit seinem Partner, tatsächlich Stück für Stück zu verändern.
Vor einem Jahr war er bereits ein intelligenter und schnell lernender Junge, aber er hätte kein Deck bewältigen können, bei dem er alles überwachen und mit seinen Teamkollegen zusammenarbeiten musste, wie er es heute tat.

Es war unbestreitbar, dass Winr in der Lage war, mit anderen in Kontakt zu treten. Das machte FunBeemon sehr glücklich.

„FunBeemon… du kannst jetzt loslassen.“
„Hehe, tut mir leid.“

FunBeemon kehrte, immer noch lächelnd, an seine Seite zurück.

„Winnie, wirst du dich sofort ausloggen, wenn wir zurück sind?“
„Nein, ich hatte ein gutes Gefühl mit diesem Deck. Ich möchte noch ein bisschen damit kämpfen. Ich werde jemanden finden, gegen den ich spielen kann.“
„Das klingt gut! Wir müssen allen zeigen, wie gut du und ich miteinander auskommen!“
„Was? Hast du überhaupt zugehört, was ich gesagt habe…“
„Komm schon, lass uns gehen!“

FunBeemon summte und flog schnell davon.

„Hey, warte!“

Obwohl FunBeemon immer die Rolle eines Helfers spielte, folgte es vielleicht einfach seinen eigenen Wünschen. Mit diesem Gedanken begann Winr hastig, die Verfolgung aufzunehmen.

Die Brise der Smaragdküste trug die temperamentvollen Stimmen des Jungen und seines digitalen Partners in den Himmel.

Fortsetzung folgt.

Übersetzung: Shin
Edit: Tsuki